| 2016

Auswirkungen von «cool and clean» bei Institutionen

«cool and clean» ist das nationale Alkohol- und Tabakpräventionsprogramm im Sport. Ziel des Programms ist es, den Einstieg in den Konsum von Suchtmitteln zu verhindern oder das Einstiegsalter zu erhöhen sowie junge Sportler/-innen in der Schweiz zu einem fairen und sauberen Sport zusammenzubringen. Die operative Leitung des Programms liegt bei Swiss Olympic. Mittels externen Evaluationen werden die Wirkungen des Programms umfassend beurteilt. Interface wurde von der Programmleitung beauftragt, im Rahmen der externen Evaluationen in den Jahren 2006 bis 2007, 2008 bis 2011 sowie 2013 bis 2016 die Teilstudien zu den Auswirkungen von «cool and clean» auf Institutionen zu erarbeiten. Mittels telefonischen Befragungen, Experteninterviews, Online-Befragungen, Fallstudien sowie Gruppengesprächen werden die untersuchungsleitenden Fragestellungen beantwortet und die Auswirkung des Programms bei Verbands- und Vereinsleitungen, Veranstaltern, Betreibern von Sportstätten und kantonalen Stellen ermittelt.

Kontaktperson

Manuela Oetterli

Auftraggeber

Swiss Olympic Association

Downloads