Prüfung von Bedarfsleistungssystemen für Familien

Im Kanton Zug wurde im Kantonsrat ein Postulat betreffend Ergänzungsleistungen für einkommensschwache Familien teilweise erheblich erklärt. Unter der Leitung der Sozialdirektion haben Interface und eine Steuergruppe als Folge des politischen Vorstosses verschiedene Modelle für Bedarfsleistungen von Familien geprüft. Neben den Auswirkungen auf das verfügbare Einkommen wurden auch die Kosten berechnet, welche mit der Einführung verschiedener Varianten von Bedarfsleistungen anfallen würden.

Kontaktperson

Oliver Bieri

Auftraggeber

Sozialdirektion des Kantons Zug